weihnachtsbanner01.jpgweihnachtsbanner02.jpgweihnachtsbanner03.jpgweihnachtsbanner04.jpgweihnachtsbanner05.jpgweihnachtsbanner06.jpgweihnachtsbanner07.jpgweihnachtsbanner08.jpgweihnachtsbanner09.jpg

Wappen von HeeselichtÜber Heeselicht

Als Quellreihendorf mit Waldhufenflur breitet sich Heeselicht rings um eine flache Talmulde aus
und liegt in unmittelbarer Nähe der Lausitzer Überschiebung.
Auf den ersten Blick schon sieht man, dass unser Quellreihendorf die charakteristisch geschwungenen Hufen nur auf seiner größeren Ortshälfte zeigt.
Das ist die ursprüngliche Flur der alten Siedler. Die damaligen Ansiedler rodeten den vom Hofe am weitesten abgelegenen Wald nicht. So umschließt noch heute im Osten und Süden ein grüner Waldmantel die Felder.

Die höchste Erhebung ist der Steinberg mit 350,4 m über NN. Flurenstücke und zwei Mühlen im über 100 m tiefer gelegenen, romantischen Tal der Polenz gehören ebenfalls zum Ort.

Der Weg von Stolpen nach Hohnstein führte ehemals über Hohburkersdorf. Um eine kürzere Verbindung zu Hohnstein herzustellen, ließ Kaiser Napoleon 1813 die Straße durch das Dorf Heeselicht gehen (Napoleonstraße).

Der Anbau
Blick auf den "Anbau" von Heeselicht.

Ein Foto von Frau Pientak.

















  ehem. Rittergut HeeselichtDorfwiesen

 
 



    













Das Herrenhaus vom ehemaligen Rittergut und Blick über Wiesen.

Heeselicht Ortsteil der Burgstadt Stolpen - am Rande der Sächsischen Schweiz copyright 2015
Diese Website verwendet anonyme Cookies. Diese Cookies werden beim Schließen des Browsers automatisch gelöscht. Mit dem Besuch der Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen dazu unter Datenschutz.
Ich stimme zu!